Mäßiger Start für das zweite Judo-Team

Christoph Nesper

Mäßig startete das zweite JudoTeam der TSG Backnang in die Saison der Württembergliga. Die Murrtaler traten beim ersten Kampftag in Ravensburg nicht in Bestbesetzung an.

Es gab ein 2:5 gegen den gastgebenden TSB und beim 3:3 gegen den SSV Ulm immerhin noch einen Punkt. "Unterm Strich war ein durchaus akzeptables Ergebnis", befand Gerd Lamsfuß, sportlicher Leiter der TSG, zumal Backnang Tabellensechster ist. Es begann allerdings schon damit, dass die TSG nur mit einem recht kleinen Kader nach Oberschwaben antrat. Auf der Waage standen Felix Rommel (Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm), Matthias Seher, Maximilian Günther (beide bis 66), Patrick Münzing (bis 73), Mark Spiegel (bis 81), Christoph Mareis und Jan Scheuing (beide bis 100). Gegen die kompakten Gegner Ulm und Ravensburg war dies aber etwas wenig.

Im ersten Vergleich gegen die Gastgeber war Mareis in die Klasse über 100 Kilogramm aufgerückt und musste sich geschlagen geben. Spiegel glich zwar anschließend aus, doch die Niederlagen von Münzing, Rommel und Günther sorgten für die vorzeitige Entscheidung für Ravensburg. Der knappe Sieg von Scheuing brachte der TSG nichts mehr, zumal anschließend Seher als ein 66-KilogrammKämpfer in der Kategorie bis 90 Kilogramm nichts ausrichten konnte.

Ein wenig besser lief es für die Backnanger gegen den SSV Ulm. Mareis erzwang über 100 Kilogramm immerhin ein Unentschieden. Spiegel und Münzing sorgten dann für ein 2:0 der Backnanger. Rommel musste sich zwar seinem Gegner beugen, doch dann erhöhte Günther für die TSG auf 3:1. Nur noch ein Punkt fehlte Backnang zum Sieg. Doch dieser wollte nicht mehr gelingen. Sowohl Scheuing, als auch Seher verloren vorzeitig, sodass es am Ende lediglich ein 3:3 gab.