Süddeutsche Mannschaftsmeisterschaft U17

Heidrun Bittner

Bei den Süddeutschen Mannschaftsmeisterschaften der U17 in Schwetzingen schrammte das Männerteam der TSG Backnang mit dem fünften Platz knapp am Podestplatz vorbei. Die Frauen kämpften unter der Flagge des JZ Heubach und sicherten sich Bronze.
Die Männermannschaft konnte nicht mit allen Backnanger Judoka an den Start gehen, da Robert Ullmann (-60 kg) und Jannek Günther (-50 kg) zwar aufgestellt waren, verletzungsbedingt jedoch nicht in das Kampfgeschehen mit eingreifen konnten. Das Backnanger Team hatte sich mit drei Fremdstartern verstärkt, trotzdem machte sich das Fehlen der heimischen Talente bemerkbar. Die Mannschaft mit Nicola Schneider (-46 kg), Marcel Blasenbrey (-50 kg), Chris Hasselwander (-60 kg/Fremdstarter), Lars Spiegel (-66 kg), Artur Fuhrmann und Paul Nobis (-73 kg), Stefan Bracko und Sven Heinle (+73 kg/Fremdstarter) hatte in der ersten Runde mit dem TSV Großhadern, dem Bayerischen Vizemeister, eine harte Nuss zu knacken. Überlegen sammelte Großhadern Punkt um Punkt, nur Spiegel konnte mit einer überzeugenden Leistung den Ehrenpunkt für Backnang holen. Gegen den BC Karlsruhe gelang nach dem Sieg durch Hasselwander ein guter Auftakt, die nächsten fünf Fights gingen jedoch an den Gegner und einen weiteren Ehrenpunkt gab es lediglich, weil der Gegner eine Gewichtsklasse nicht besetzte. Am Ende stand es 2:5 und die Hoffnung auf einen Podestplatz war dahin, daran konnte auch der 4:3 Sieg gegen den JV Ammerland Münsing nach Punkten von Hasselwander, Fuhrmann, Heinle und einem kampflosen Zähler nichts mehr ändern.
Katharina Menz, Ellen Schick und Lisa-Marie Bittner gingen als Fremdstarterinnen für das JZ Heubach auf die Matte und trugen maßgeblich zum Gewinn der Bronzemedaille mit bei. Alle drei konnten gegen den TV-Altdorf durch ihre Siege zum 5:2 Endstand mit beitragen. Gegen den BC Karlsruhe holten Bittner und Menz die Punkte zum Endstand von 2:5. Da die Mannschaft des SG-Eltmann (Bayern) nicht angetreten war, galt der Mannschaftskampf als gewonnen. Mit dem TSV Großhadern stand der spätere Meister mit einem bombastischen Team auf der Matte. Einzig Katharina Menz konnte ein Unentschieden zum Endstand 0:6 erkämpfen.