Gold für Lisa-Marie Bittner und Katharina Menz bei den Süddeutschen

Heidrun Bittner

Ein glänzendes Ergebnis fuhren die TSG-Judoka der U20 ein. Von dem fünfköpfigen Team, das bei den Süddeutschen Meisterschaften an den Start ging, lösten 4 Sportler das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften in Herne. Zwei Gold und eine Silbermedaille, sowie eine bronzene Plakette eroberten die Talente. Ein super Ergebnis für das Trainerteam Tim Lamsfuß und Jens Holderle. Der einzige Wermutstropfen war, dass Mark Spiegel wegen einer Verletzung nicht mit antreten konnte.
Bei den Männern ging Moritz Bittner in der Gewichtsklasse bis 73 kg an den Start.
Er kämpfte ein souveränes Turnier und zeigte tolles Angriffsjudo und dies bekam bereits David Riedl vom SG Eltmann im ersten Kampf zu spüren. Gegen Tim Graf vom BC Offenburg dominierte Bittner mit einem Abtaucher und im Halbfinale setzte er Peter Pfatrisch vom JV Ammerland-Münsing mit einem Sumi-Gaeshi (Wurftechnik) außer Gefecht. Im Finale stand mit Niklas Ebert, dem letztjährigen Deutschen Meister und EM-Starter der U17, der momentan stärkste Judoka in dieser Gewichtsklasse auf der Matte. Bittner setzte nach einem harten Duell einen nicht mit vollem Einsatz geführten Angriff an und wurde gekontert. Die Silbermedaille war trotzdem ein super Erfolg. In derselben Gewichtsklasse gewann Vitalij Fuhrmann seinen ersten Kampf gegen Sven Markovic. Gegen Pfatrisch unterlag der Backnanger durch eine zweifelhafte Kampfrichterentscheidung und besiegte in der Trostrunde noch zwei seiner Konkurrenten, bevor er im kleinen Finale ganz knapp mit der kleinsten Wertung durch eine Strafe, dem Esslinger Julian Maier unterlag. Leider schrammte Vitalij Fuhrmann mit dem fünften Platz ganz knapp an der Qualifizierung vorbei. Die jungen Athletinnen der TSG Backnang waren top in Form und den Anfang machte Katharina Menz (-44 kg), die noch mit den Nachwehen einer Grippe zu kämpfen hatte. Sie stand nach einem schnellen Sieg gegen Laura Friedberger vom PTSV Hof bereits im Finale gegen Daniela Brenner vom VFL Sindelfingen. Im Gegensatz zum hart umkämpften Finale bei der Württembergischen, ließ die Backnangerin der Gegnerin keine Chance und konnte sich nach einem fulminanten Ippon die Goldmedaille umhängen. Lisa-Marie Bittner (-63 kg) ging durch ihre stark besetzte Gewichtsklasse wie das Messer durch die Butter. Sie besiegte zuerst Ella Jakab vom DJK Ingolstadt, sowie Christina Kaltenbach vom JSV Tübingen. Im Halbfinale hatte Vereinskameradin Ellen Schick das Nachsehen und das Finale war praktisch die Wiederholung wie bei den Landesmeisterschaften. Die zwei Jahre ältere Anne-Marie Werner vom VFL Sindelfingen, die in der Backnanger Erstligamannschaft aktiv ist, hatte keine Chance gegen die Backnangerin. Bittner dominierte den Kampf mit einem sicheren Angriffsjudo und die Sindelfingerin konnte keinen Ansatz durchbringen. Am Ende siegte das Backnanger Talent im Bodenkampf und nahm die Gegnerin in einen Haltegriff, aus dem es kein Entrinnen gab und wurde dafür mit Gold belohnt. Ellen Schick zeigte ebenfalls eine super Kampfleistung und besiegte im ersten Duell Leonie Ittermann (SS Stuttgart-West) vorzeitig mit einem Uchi-Mata (Wurftechnik). Auch Anke Kuhlmann vom DJK Eichstätt (BY) hatte nach einem harten Kampf das Nachsehen. Im Halbfinale unterlag die Backnangerin ihrer Vereinskollegin und hatte nun noch die Chance auf Bronze. Diese Chance ließ sich das Backnanger Talent nicht entgehen und besiegte Annelie Schiller vom TSV Großhadern nach einem spannenden Duell im Golden Score mit einem Uchi-Mata und löste sich somit ebenfalls das Ticket zur Deutschen Meisterschaft.