Bronze für Bittner, Nobis und Blasenbrey bei den Süddeutschen Meisterschaften

Heidrun Bittner

Ein gutes Ergebnis fuhren die TSG-Judokas, bei der süddeutschen Meisterschaft der U20 ein. Von dem vierköpfigen Team, das bei den Süddeutschen auf die Matte ging, lösten 3 Sportler mit dem Gewinn der Bronzemedaille das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften, die in 3 Wochen in Herne stattfinden. Zusammen mit Katharina Menz, die vom Deutschen Judoverband direkt auf die Deutschen gesetzt wurde, können sich die Backnanger Nachwuchstalente unter die Deutsche Elite mischen. Trainer Jens Holderle war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und wird die Sportler mit einigen zusätzlichen Trainingseinheiten gut vorbereitet auf die Meisterschaft schicken.
Bei den Männern ging Marcel Blasenbrey -60 kg an den Start. Gegen Robin Sroka vom TSV Großhadern lag der Backnanger mit einem Wazari bereits in Führung und hatte den Sieg fast in sicherer Hand, bevor er sich durch eine Abtauchtechnik seines Gegners geschlagen geben musste. In der Trostrunde dominierte er dann zuerst Hannes Janasik vom JSV Villingen, startete nochmals durch und beförderte Michael Steiner vom JZ Heubach, der für Backnang in der zweiten Bundesliga kämpft, mit einem Te-Guruma auf die Matte. Auch Alexander Klier vom TSV Altenfurth hatte das Nachsehen und wurde mit einem Haltegriff besiegt. Im kleinen Finale zeigte Blasenbrey gegen Michael Zimmermann vom TV Kaufbeuren nochmals eine starke Leistung und holte sich die Bronzemedaille.
Paul Nobis -81 kg musste gleich im Auftaktkampf gegen Timo Huber vom TG Höchberg, nach einem harten Duell in die Verlängerung. Im Golden Score ging der Sieg mit einem Ippon Seoi-Nage souverän an den jungen Murrtäler. Mit Markus Haake vom TSV Großhadern stand nun ein unangenehmer Rivale auf der Matte und ein Sieg wäre ein schwieriges Stück Arbeit. Anfangs hatte der Backnanger den Gegner gut im Griff, lief dann nach einer Unaufmerksamkeit in eine Wurftechnik des Bayern und unterlag. Im kleinen Finale ließ sich Nobis nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und ergatterte sich den Dritten Platz.
Artur Fuhrmann -73 kg hatte sich ebenfalls qualifiziert, konnte krankheitsbedingt jedoch leider nicht an den Start gehen.
Bei den Frauen sicherte sich Lisa-Marie Bittner -63 kg souverän die Bronzemedaille. Sie gewann Ihr erstes Duell gegen Karina Kimmel vom SG Eltmann bereits in den ersten Sekunden mit einem O-Soto-Gari. Bei Ihrer zweiten Gegnerin, Ella Jakab vom DJK Ingolstadt packte die Backnangerin zuerst gut zu, verlor dann jedoch ihr Kampfkonzept und musste die Segel streichen. In der Trostrunde drehte Bittner nochmals auf und besiegte zuerst Nadine Kiefel vom TV Fürth vorzeitig, bevor Sie Kristina Kaltenbach vom JSV-Tübingen mit einem Haltegriff dominierte.
Im kleinen Finale stand mit Mona Bock, die Dauerrivalin vom VFL Sindelfingen als Gegnerin auf der Matte. In der regulären Kampfzeit konnte keine der beiden eine Wertung erzielen und somit musste die Entscheidung im Golden Score fallen. Hier gelang Bittner ein Haltegriff, der den Sieg und die Qualifikation bedeutete.
Ellen Schick -70 kg konnte nicht an Ihre Form bei den Württembergischen Meisterschaften vor 14 Tagen anknüpfen. Nach zwei verlorenen Fights war das Turnier für Sie vorzeitig beendet.