Zweiter Kampftag der Frauen in Großhadern am 5.9.09

Heidrun Bittner

Der zweite Kampftag der Judofrauen der Ersten Bundesliga stand beim Gastgeber TSV Großhadern unter keinem guten Stern und das Backnanger Team musste sich mit zwei Niederlagen abfinden. Das Ergebnis spiegelt jedoch nicht den Kampfverlauf wider, vor allem gegen den Gastgeber standen einige Duelle auf der Kippe.
Dabei wollte Trainer Jens Holderle nach der langen Sommerpause mit einem möglichst starken Aufgebot antreten, um zumindest einen Punktgewinn einzufahren.
Unerwartet kam dann von der Österreicherin Silvia Schlagnitweit eine kurzfristige Absage und auch die Tschechin Lucie Chytra konnte verletzungsbedingt in München nicht mit dabei sein.
Der Meisterschaftsfavorit JC Leipzig reiste mit einem Spitzenteam an und hatte seine Mannschaft mit hochkarätigen Judo-Stars gespickt.
Esther Drothler (-57 kg) verlor gegen die aktuelle Deutsche Meisterin und siebte der Europameisterschaften, Viola Wächter. Gegen die Leipzigerin Claudia Malzahn, die vor zwei Wochen erst die Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam geholt hatte, konnte Ellen Schick nichts ausrichten. Der Backnanger Nachwuchshoffnung Katharina Menz (-48 kg) stand Sabine Goller gegenüber, die dritte der Deutschen Meisterschaften. Die Backnangerin bemühte sich über die volle Kampfzeit einen Wertungspunkt zu erreichen, doch am Ende ging der Sieg an die Gegnerin. Annemarie Werner (-78 kg) hatte keine Chance gegen Annett Böhm, der fünften der Olympischen Spiele.
Die starke Tschechin Alena Eiglova (+78 kg), die seit dieser Saison die Backnanger Mannschaft verstärkt ging souverän auf die Matte. Sie setzte die Leipzigerin Melanie Gasch von Beginn an unter Druck und holte sich eine mittlere Wertung. In der Mitte der Kampfzeit unterlag Sie dann unglücklich einem Überraschungsangriff. Michaela Baschin (-52 kg) erhielt den Sieg kampflos zugesprochen und im letzten Duell griff erstmals Uta Kühnen (-70 kg) für das Backnanger Team ins Kampfgeschehen ein. Die Athletin hatte zu Beginn der Saison überraschend von Berlin nach Backnang gewechselt. Die erfahrene Kämpferin zeigte gegen Melanie Gerber einen respektablen Einstand und sicherte ein Unentschieden zum Entstand 1:5.
Die Hoffnung auf einen Sieg ruhte nun für das Backnanger Bundesligateam in der zweiten Runde gegen den TSB Großhadern. Esther Drothler (-57 kg) unterlag jedoch nach einem ausgeglichenen Kampf der Münchnerin Melanie Holzmann in der letzten Minute. Heidi Lettner (-63 kg) bot Ihrer Gegnerin Tanja Kupschewski von Anfang an Paroli und führte bis 20 Sekunden vor Schluss, als die Kontrahentin noch den Ausgleich zum Unentschieden schaffte. Katharina Menz (-48 kg) startete gegen Nina Vogl zu verhalten. Trotz schmerzender Schulter aus der Vorrunde, gab die Backnangerin in der zweiten Kampfhälfte Gas und nahm der Bayerin noch eine Wertung ab. Zum Sieg reichte es jedoch nicht mehr. Alle Hoffnungen lagen jetzt auf Alena Eiglova (-78 kg), die gegen Regine Hübner souverän und überlegen den ersten Siegpunkt holte. Tanja Hehr (+78 kg) kam mit dem Kampfstil der erfahrenen Astrid Garmeier nicht zurecht und unterlag. Die Mannschaft fieberte nun mit Michaela Baschin (-52 kg), die gegen Kay Kraus jedoch keinen Wurf ansetzen konnte. Die Münchnerin war bis in die Fingerspitzen auf die Backnanger Vorzeigeathletin eingestellt und am Ende stand es unentschieden. Im letzten Kampf stand Uta Kühnen (-70 kg) souverän gegen Barbara Baur auf der Matte, doch die Luft war raus und der Sieg ging an die variable Münchnerin zu einem Endstand von 1:4.
Trainer Jens Holderle schaut zuversichtlich auf den dritten Kampftag, der nächste Woche in Speyer stattfindet: „Wir gehen motiviert in die nächste Runde. Einige Niederlagen gegen Großhadern waren hauchdünn und das Ergebnis sagt nichts über unsere Leistungsstärke aus.“